Apobank

Bei vie­len Akademik­ern mit einem Heil­beruf ste­ht die Grün­dung oder Über­nahme ein­er Prax­is im Mit­telpunkt ihrer beru­flichen Tätigkeit. Neben der Unab­hängigkeit als Arzt müssen Selb­ständi­ge dafür sor­gen, dass die Prax­is finanziell abgesichert und rentabel ist. Für Medi­zin­er heißt das: Neben medi­zinis­chen Fachken­nt­nis­sen benöti­gen sie wirtschaftlich­es Know-how, wenn es um Fra­gen der Finanzierung der Prax­is geht. Denn natür­lich geht mit ein­er eige­nen Arzt­prax­is immer auch die Investi­tion in aufwendi­ge Geräte oder Mod­ernisierun­gen ein­her.

Apobank: Deutsche Apothek­er- und Ärztebank

In Zeit­en niedriger Zin­sen machen Investi­tio­nen Sinn – allerd­ings unter Vor­be­halt ein­wand­freier Dar­lehensverträge. Denn natür­lich muss die finanzielle Sit­u­a­tion für den Exis­ten­z­grün­der mit eigen­er Prax­is nicht nur ver­ständlich, son­dern plan­bar bleiben. Die Apobank, die deutsche Apothek­er- und Ärztebank eG in Düs­sel­dorf, unter­stützt Ärzte bei der Exis­ten­z­grün­dung und ermit­telt best­mögliche Finanzierungskonzepte für die eigene Prax­is. Dazu gehören unter anderem end­fäl­lige Dar­lehen, vari­able Dar­lehensverträge, Kap­i­ta­lanal­gen oder Ver­brauch­er-Immo­bilien­dar­lehen.

Bei der Apobank han­delt es sich um eine Genossen­schafts­bank, in der alle Mit­glieder zwin­gend Ange­hörige von Heil­berufen sind. Sie sind dazu gle­ichzeit­ig Miteigen­tümer der Apobank. Und das hat einen guten Grund. Denn auf diese Weise haben die Heil­beru­fler ein größeres Mit­spracherecht. Die Wurzeln der Tra­di­tions­bank gehen übri­gens auf 1902 zurück. Weil sich die Apobank dazu verpflichtet, den Leben­szyk­lus eines Arztes von Anfang bis Ende zu betreuen, begin­nt das Ange­bot bere­its bei Stu­den­ten und sichert auch die späten Jahre der Medi­zin­er ab – Fam­i­lien inklu­sive.

Ste­ht meine Finanzierung auf sicheren Beinen?

Große Investi­tio­nen und umfan­gre­iche Finanzierun­gen bedeuten manch­es graue Haar beim Dar­lehen­snehmer. Denn Ärzte sind eben keine BWLer und müssen mitunter mit viel Papierkram zurechtkom­men, wo vieles im Kleinge­druck­ten ste­ht. Dann hil­ft ein zweit­er Blick ein­er neu­tralen Stelle, zum Beispiel der Experten von Finan­cial Advices. Kred­it­sachver­ständi­ge sicht­en Verträge der Apobank, um den ein­wand­freien Ver­tragsab­schluss sicherzustellen. Und auch, wenn sich erste Schwierigkeit­en im laufend­en Ver­trag ergeben, ste­ht die Finan­cial Advices als zuver­läs­siger Part­ner zur Seite.